Forces of Education: Walter Benjamin and the Possibility of a Global Pedagogy

deadline for submissions: 
August 1, 2018
full name / name of organization: 
Walter Benjamin archive / ZfL Berlin
contact email: 

Forces of Education: Benjamin and the Possibility of a Global Pedagogy
Workshop for Young Benjamin Scholars 

January 9th through 11th, 2019
Walter Benjamin Archive and Center for Literary and Cultural Research, Berlin 

Lectures and Seminars featuring Ilit Ferber (Tel Aviv), Freddie Rokem (Jerusalem), and Irving Wohlfarth (Bremen)

Organized by Dennis Johannßen (Providence) and Dominik Zechner (New York) 

The workshop provides a platform for young Benjamin scholars to participate in an international debate revolving around Benjamin’s early work in order to develop a global, transcultural, and interlinguistic perspective on the connection between politics, learning, and education in Benjamin’s work and life. Our gathering will focus on Benjamin’s early writings on the critique of culture and education, produced in the context of his participation in the German Youth Movement, and their afterlife in Benjamin’s later writings on pedagogy, history, language, childhood, and theater.

The main topics to be discussed include the concept of youth, school reform, and problems of education. By discussing these themes, we hope to gain new insights into the pedagogical discourses of the 20th and 21st centuries and the crisis of today’s neoliberal educational institutions (“Bologna”), and to develop the basis for a global and transcultural political pedagogy. Benjamin’s pedagogy offers an understanding of education in and through language, marked by a literary politics that questions the principles and institutions of bourgeois academia.

Furthermore, we hope to explore the manifold continuities between Benjamin’s early writings and his later texts, for instance regarding the concept of experience, Benjamin’s understanding of language, and the idea of “educative violence,” invoked at a key juncture in Benjamin’s essay “Toward a Critique of Violence.” Benjamin’s thoughts on Brecht’s works and the didactic function of epic theater as well as his reflections on media and technology in relation to his radio plays will also be part of our workshop agenda. 

We would like to solicit proposals for 20-minute presentations in the context of the workshop (a 250-word abstract plus short bio), to be submitted by August 1st, 2018, to Dennis_Johannssen@brown.edu and Dominik.Zechner@NYU.edu

The workshop will be held in English and German. We are able to award each of our participants a travel grant of at least 120 EUR. Please reach out to the organizers with any questions you might have. 

This event is sponsored by the Walter Benjamin Archive, the International Walter Benjamin Society, and the Center for Literary and Cultural Research Berlin.

--

Forces of Education: Benjamin and the Possibility of a Global Pedagogy
Workshop junger Benjamin-Forscherinnen und -Forscher

9.-11. Januar 2019
Walter Benjamin Archiv und Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin

Vorträge und Seminare mit Ilit Ferber (Tel Aviv), Freddie Rokem (Jerusalem) und Irving Wohlfarth (Bremen)

Geleitet von Dennis Johannßen (Providence) und Dominik Zechner (New York)

Dieser Workshop bietet jungen Benjamin-Forscherinnen und -Forschern die Möglichkeit, an einer internationalen Diskussion rund um Benjamins Frühwerk teilzunehmen und eine globale, transkulturelle und interlinguistische Perspektive auf das Spannungsfeld zwischen Politik, Bildung und Erziehung in Benjamins Leben und Werk zu erarbeiten. Im Zentrum des Zusammentreffens stehen Benjamins frühe Schriften zur Kultur- und Bildungskritik aus der Zeit der Jugendbewegung sowie das Nachleben dieser Schriften in den späteren Texten zur Pädagogik, Geschichte, Sprache, Kindheit und zum Theater.

Der Workshop untersucht Benjamins Arbeiten zu den Themen Jugend, Schulreform und Erziehung. Von dort aus sollen neue Blickwinkel auf die Bildungsdebatten des 20. und 21. Jahrhunderts und den aktuellen Krisenherd der neoliberalen Bildungsinstitution (Stichwort: Bologna) gewonnen sowie die Basis für eine global und transkulturell verfasste politische Pädagogik erarbeitet werden. Aus unserer Sicht stellt Benjamins Pädagogik eine literaturpolitische, in und an der Sprache orientierte Erziehung zur Diskussion, die sich destabilisierend und hinterfragend auf die bürgerlich-akademischen Bildungsvorstellungen bezieht.

Darüber hinaus lassen sich von den frühen Texten aus weiträumige Verzweigungen in Hinblick auf das Gesamtwerk Benjamins ausmachen, etwa bezüglich des Erfahrungsbegriffs, des Sprachverständnisses sowie hinsichtlich der „erzieherischen Gewalt“, die im Aufsatz „Zur Kritik der Gewalt“ eine gewichtige Rolle spielt. Auch Benjamins Gedanken zu den Werken Brechts, zur Lehrfunktion des epischen Theaters und zur Medientheorie im Zusammenhang der Radiostücke sind in dieser Hinsicht weiter zu erforschen.

Wir bitten um die Einsendung von Vorschlägen für 20-minütige Kurzpräsentationen (ein Abstract von 250 Wörtern plus Kurzbiographie) bis zum 1. August 2018 an Dennis_Johannssen@brown.edu und Dominik.Zechner@NYU.edu.

Die Workshop-Sprachen sind Deutsch und Englisch. Wir können allen Vortragenden einen Reisekostenzuschuss von mindestens 120 EUR bewilligen. Für Rückfragen stehen die Organisatoren gerne zur Verfügung.

Die Veranstaltung wird von der Internationalen Walter Benjamin Gesellschaft, dem Walter Benjamin Archiv und dem Zentrum für Literatur- und Kulturforschung gefördert.